Simon Boss

„Grautiger“ eine ganz normale Dogge"

 

"Die grautiger Dogge entsteht aus gemäss Zuchtreglement (Länder abhängig) erlaubten schwarz/gefleckt, gefleckt/schwarz, grautiger/schwarz und schwarz/grautiger Verpaarungen. Die Genetik dazu wurde in verschiedenen Arbeiten bereits hinreichend untersucht und erläutert.

Die Fakten sind unbestritten. Die Grautiger Dogge hat also weder genetische Vor- noch Nachteile. Leider wurde diese Farbe über hundert Jahre von der Zucht und Ausstellungen ausgeschlossen und die gefallenen Welpen lange Zeit sogar euthanasiert.

Dazu gibt es wissenschaftlich keine Gründe, sondern es ist reine Willkür. Im neuen FCI Standard herausgeben durch den DDC FCI Standard 235 vom 8. Oktober 2012 wurden die Grautiger neu für Zucht und Ausstellung freigegeben. Jedoch immer noch als unerwünschte Farbe bezeichnet.

Da viele Richter den anatomisch korrekteren Hund an den Ausstellungen vor den per Definition korrekt gefärbten gestellt haben, sah sich der DDC im Dezember 2013 dazu veranlasst eine FCI Weisung herauszugeben, die besagt, dass die Grautiger nicht die höchste Formwertnote erhalten können.

An der Hauptversammlung des DDC im 2019 hat dessen Vorstand den Auftrag bekommen den Standard anzupassen. Hoffentlich ist diese beispielslose willkürliche Benachteiligung aufgrund rein einer Farbe bald Geschichte.

Trotz Verboten, Benachteiligungen und Anfeindungen hat sich der Grautiger seit dem Beginn der Doggenzucht behauptet, weil er eine genetische Konsequenz der gefleckt Zucht ist."